TSH UND T4 FREE - Verständnis der Schilddrüsenuntersuchung

TSH UND T4 FREE - Verständnis der Schilddrüsenuntersuchung

Die beiden wichtigsten Veränderungen der Schilddrüse (Schilddrüse), Hypothyreose und Hyperthyreose werden laboratorisch diagnostiziert, indem Blut gesammelt wird, um den Blutspiegel von im Wesentlichen zwei Hormonen, genannt freies T4 und TSH, zu messen.

In diesem Artikel werden wir erklären, wie die Ergebnisse der Hauptbluttests in Bezug auf die Schilddrüse zu interpretieren sind.

Im gesamten Text werden wir folgende Punkte behandeln:

  • Wie funktioniert die Schilddrüse?
  • Was sind Schilddrüsenhormone?
  • Was sind TSH, T3 und T4?
  • Bedeutung von freiem T4.
  • Normalwerte von freiem T4 und TSH.
  • Bedeutung eines hohen TSH.
  • Bedeutung eines niedrigen TSH.

Bevor wir weitermachen, schauen Sie sich dieses kurze Video an, in dem auf einfache Weise erklärt wird, was die wichtigsten Symptome einer kranken Schilddrüse sind.

Was sind Hypothyreose und Hyperthyreose?

Kurz gesagt, Hypothyreose ist die Krankheit, die durch die unzureichende Produktion von Schilddrüsenhormonen verursacht wird, während Hyperthyreose die Krankheit ist, die durch die Überproduktion von Schilddrüsenhormonen verursacht wird. Beide Erkrankungen können durch die Messung von im Blut zirkulierenden Schilddrüsenhormonen diagnostiziert werden. Um jedoch zu verstehen, was für Akronyme wie TSH, T3 und freies T4 steht, muss man zunächst verstehen, wie die Schilddrüse funktioniert.

Wenn Sie mehr über Schilddrüsenerkrankungen wissen möchten, greifen Sie auf unsere Textdatei zum Thema: Krankheiten von Tireoides.

Wie funktioniert Schilddrüse?

Die Schilddrüse ist eine schmetterlingsförmige Drüse an der Basis des Halses. Die Schilddrüse nimmt das in der Nahrung aufgenommene Jod auf und verbindet es mit einer Aminosäure namens Tyrosin, um zwei Hormone zu bilden, die als Trijodthyronin (T3) und Thyroxin (T4) bekannt sind.

T3 und T4, die von der Schilddrüse synthetisiert werden, werden in die Blutbahn abgegeben, wo sie in allen Zellen unseres Körpers wirken und ihren Stoffwechsel regulieren, d. H., Wie Zellen Sauerstoff, Glukose und Kalorien in Energie umwandeln. Wenn die Schilddrüse zu viel T3 und T4 produziert, beschleunigt sich unser Stoffwechsel. Wenn die Schilddrüse wenig T3 und T4 produziert, verlangsamt sich unser Stoffwechsel.

Im Allgemeinen sind 80% der gesamten von der Schilddrüse produzierten Hormone T4 und 20% T3. Obwohl es in geringerer Menge produziert wird, ist T3 ein Hormon, das viel stärker ist als T4, und seine Blutkonzentration ist direkt dafür verantwortlich, den Rhythmus des Körperstoffwechsels zu bestimmen.

T4 ist tatsächlich ein Prohormon, dh ein Vorläufer von T3. 80% des in die Blutbahn abgegebenen T4 werden, wenn es Organe oder Gewebe wie Leber, Nieren, Milz, Muskeln oder Fett erreicht, zur Verwendung in Zellen in T3 umgewandelt. Daher ist T3 effektiv das Schilddrüsenhormon, das in unserem Körper wirkt und seinen Ursprung vorwiegend im zirkulierenden T4 hat. Nur ein kleiner Teil des aktiven T3 wird direkt von der Schilddrüse produziert.

Was ist das freie T4?

Mehr als 99% der im Blutkreislauf zirkulierenden T4 und T3 sind mit einem Protein namens TBG (Thyroxin-bindendes Globulin) verbunden. Diese mit TBG verbundenen Hormone sind unschädlich und können nicht von Organen und Geweben verwendet werden. Daher ist nur ein winziger Anteil, der als freies T4 und freies T3 bezeichnet wird, chemisch aktiv und kann den Stoffwechsel des Körpers modulieren. Nur freies T4 kann in Organen und Geweben in T3 umgewandelt werden.

Kurz gesagt:
1- Wer effektiv auf die Zellen des Körpers wirkt, die den Stoffwechsel modulieren, ist das Hormon T3.
2 - Ein Großteil des aktiven T3 stammt aus der Umwandlung von T4 in die peripheren Gewebe.
3. Da mehr als 99% von T4 an TBG gebunden ist, ist letztlich nur ein winziger Bruchteil von weniger als 1% von freiem T4 effektiv derjenige, der T3 für die Organe und das Gewebe des Körpers bereitstellt, um in ihren Zellen zu verwenden.

Zusammenfassend ist die blutfreie T4-Dosis der Test, der uns wirklich die Vorstellung gibt, wie viel potentiell nützliches Schilddrüsenhormon es in der Zirkulation gibt. Wenn zu viel zirkulierendes freies T4 vorhanden ist, wird in den Organen viel T3 produziert, was zu einer Hyperthyreose führt. Wenn wenig freies T4 zirkuliert, wird es einen Mangel an T3 für das Gewebe geben, der eine Hypothyreose verursacht.

In der klinischen Praxis ist die freie T4-Dosierung in den meisten Fällen nützlicher als die freie T3- oder T3-Dosis.

Die Rolle von TSH

Die Menge an T3 und T4, die von der Schilddrüse produziert wird, wird sorgfältig durch das Zentralnervensystem gesteuert, genauer gesagt durch die Hypophyse, eine Drüse an der Basis des Gehirns. Bei Menschen mit gesunder Schilddrüse wird immer die Menge an freien Schilddrüsenhormonen im Blut aufrechterhalten, so daß weder Überschuß noch Insuffizienz auftreten. Wenn zu viel T4 im Blut ist, reduziert die Schilddrüse die Produktion von T3 und T4. Auf der anderen Seite beginnt die Schilddrüse schnell mit der Produktion von mehr T3 und T4, um den Stoffwechsel des Körpers nicht langsamer werden zu lassen.

Die Reihenfolge, in der die Schilddrüse ihre Produktion von T3 und T4 erhöht oder reduziert, kommt aus der Hypophyse, durch ein Hormon namens TSH (thyreoidea stimulating hormone).

Siehe nebenstehende Abbildung und folge der Begründung. Wenn wenig zirkulierendes Schilddrüsenhormon vorhanden ist, spürt die Hypophyse diesen Mangel und erhöht die Sekretion von TSH, was zu einer größeren Produktion von T3 und T4 durch die Schilddrüse führt. Wenn die T3- und T4-Spiegel wieder zufriedenstellend werden, spürt die Hypophyse diese Normalisierung und reduziert automatisch die TSH-Produktion, wodurch die Stimulation der Schilddrüse reduziert wird und verhindert wird, dass sie zu viele Hormone produziert.

Das Gleichgewicht zwischen TSH und freiem T4-Spiegel ist sehr heikel. Die Hypophyse muss immer eine ideale TSH-Konzentration aufrechterhalten, so dass sie verhindert, dass die Schilddrüse gleichzeitig wenige Hormone produziert, und sie stimuliert auch nicht, zu viele Hormone zu produzieren.

Normale TSH- und freie T4-Werte

In den allermeisten Fällen reichen die Dosierungen von TSH und freiem T4 aus, um zu beurteilen, wie die Schilddrüsenfunktion funktioniert. Bevor wir erklären, wie man die Ergebnisse dieser beiden Hormone interpretiert, muss man wissen, was ihre Referenzwerte sind (diese Werte können sich diskret von Labor zu Labor ändern).

Normale TSH-Werte : 0, 4 bis 4, 5 mU / L.
Normalwerte von freiem T4 : 0, 7-1, 8 ng / dl.

Die derzeitige Technik zum Detektieren von TSH wird als ultrasensitives TSH bezeichnet, da im Gegensatz zu den ersten Generationen dieses Tests die ultrasensitive Methode TSH-Spiegel von nur 0, 1 mU / L detektieren kann.

Was bedeutet hoher TSH?

Der TSH-Spiegel steigt, wenn die Hypophyse ein Absinken der Schilddrüsenhormonspiegel im Blutkreislauf verspürt. Bei Patienten mit Hypothyreose muss die Hypophyse die TSH-Werte höher als normal halten (über 4, 5 oder 5 mU / L), um die Schilddrüse ständig zu stimulieren, um die Produktion von T3 und T4 zu erhöhen. Von diesem Punkt können wir 3 verschiedene Situationen haben:

1. Subklinische Hypothyreose

Wenn die Schilddrüsenerkrankung noch mild ist und die Erhöhung des TSH die Produktion von Schilddrüsenhormonen stimulieren kann, um sie auf einem angemessenen Niveau zu halten, wird der Patient keine Symptome zeigen, da die Symptome der Hypothyreose nur bei T4-Spiegeln auftreten sind niedrig. Dies ist der Fall der subklinischen Hypothyreose, die eine anfängliche Form der Hypothyreose ist.

Patienten mit subklinischer Hypothyreose haben normalerweise einen leicht erhöhten TSH zwischen 5, 0 und 10, 0 mU / L und einen normalen freien T4 zwischen 0, 7-1, 8 ng / dl.

2. Klinische Hypothyreose

Wenn die Schilddrüsenerkrankung schwerwiegender ist, so stark die Hypophyse die TSH-Produktion erhöht, kann die Schilddrüse des Patienten keine Schilddrüsenhormone produzieren, um die Blutspiegel zu normalisieren. In diesen Fällen hat der Patient erhöhte TSH, im Allgemeinen über 10 mU / L und niedrige Niveaus von freiem T4. Da Ihr freies T4 niedrig ist, hat der Patient oft die typischen Symptome einer Hypothyreose.

Patienten mit unbehandelter Hypothyreose können sehr hohe TSH-Werte haben, manchmal über 100 mU / L.

3. Zentrale Hyperthyreose

Eine völlig andere Situation tritt auf, wenn der Patient hohe TSH-Spiegel, aber auch freies T4 hat. In diesem Fall liegt das Problem nicht in der Schilddrüse, die adäquat auf den TSH-Stimulus reagiert. Das Problem liegt in der Hypophyse, die eine erhöhte TSH-Produktion aufrechterhält, obwohl der Patient bereits erhöhte Schilddrüsenhormonspiegel im Blutkreislauf hat. Da es überschüssiges freies T4 gibt, hat der Patient Symptome einer Hyperthyreose. Diese Form der Hyperthyreose, die durch eine Hypophysenfunktionsstörung verursacht wird, ist seltener als eine Schilddrüsenerkrankung.

Was bedeutet niedriges TSH?

Das Grundprinzip für niedriges TSH ist dasselbe für erhöhtes TSH. Wenn es im Blut zu viel Schilddrüsenhormonzirkulation gibt, reduziert die Hypophyse die TSH-Freisetzung, wodurch der Reiz auf die Schilddrüse verringert wird. Auf die gleiche Weise können wir 3 verschiedene Situationen haben:

1. Subklinische Hyperthyreose

Wenn die Schilddrüse sehr aktiv ist, fallen die TSH-Spiegel, so dass der Reiz aufhört. Bei subklinischer Hyperthyreose ist TSH sehr niedrig, unter 0, 4 mU / L, aber die Werte für freies T4 sind normal. Der Patient hat daher keine Symptome.

2. Klinische Hyperthyreose

Einige Krankheiten führen dazu, dass die Schilddrüse übermäßig aktiv wird und unabhängig von der Hirnanhangsdrüse funktioniert und Hormone produziert, auch wenn es keinen Reiz für TSH gibt. Die Hypophyse ist stationär, mit TSH-Werten von 0, 1 mU / L (das niedrigste Niveau, das wir messen können), aber freies T4 ist sehr hoch. Dies sind die Fälle von klinischer Hyperthyreose.

3. Zentrale Hypothyreose

Wenn TSH zu niedrig ist, aber T4 ebenfalls frei ist, stehen wir vor einer gesunden Schilddrüse, die adäquat auf das Fehlen von TSH reagiert. Das Problem wird wieder die Hypophyse sein, die angesichts eines niedrigen Spiegels an freiem T4 nicht in der Lage ist, die TSH-Freisetzung zu erhöhen, um die Schilddrüse zu stimulieren, mehr Hormone zu produzieren und die Hypothyreose des Patienten zu verhindern. Diese Form der Hypothyreose, die ihren Ursprung in der Hypophyse hat, ist seltener als eine Hypothyreose, die durch Schilddrüsenprobleme verursacht wird.

Fazit

Die Diagnose von Hypothyreose und Hyperthyreose, ob klinisch oder subklinisch, erfolgt in den meisten Fällen nur mit TSH- und freiem T4-Spiegeln. Schließlich können in komplexeren Fällen freie T3-Niveaus erforderlich sein, die hier nicht erklärt werden können.

Anti-Thyroid-Antikörper wie Anti-TPO, Anti-Thyroglobulin und TRAb werden in einem separaten Artikel behandelt, auf den unter diesem Link zugegriffen werden kann: TIREOID-ANTIKÖRPER: Anti-TPO, TRAb und Anti-Thyroglobulin


ENURESE NIGHT - JET IM BETT - Ursachen und Behandlung

ENURESE NIGHT - JET IM BETT - Ursachen und Behandlung

Wir nennen nächtliche Enuresis-Episoden von Harninkontinenz, die während des Schlafes bei Kindern auftreten, die alt genug sind, um ihre Blase zu kontrollieren. Mit anderen Worten, nächtliche Enuresis ist eine Folge von Bettnässen, die bei Kindern im Alter von 5 bis 7 Jahren auftreten. Die nächtliche Enuresis bei Kindern ist ein sehr häufiges Ereignis, das den Eltern in den meisten Fällen keine größeren Sorgen bereiten sollte. Mit 7 J

(Medizin)

GILBERTS SYNDROM, CRIGLER-NAJJAR und DUBIN-JOHNSON

GILBERTS SYNDROM, CRIGLER-NAJJAR und DUBIN-JOHNSON

Die Gilbert-, Crigler-Najjar- und Dubin-Johnson-Syndrome sind drei Krankheiten, die aufgrund einer genetisch veränderten Leber auftreten, die den normalen Metabolismus von Bilirubin stören und zum Auftreten von Gelbsucht führen. Bevor wir speziell über jedes dieser Syndrome sprechen, ist eine schnelle Erklärung darüber erforderlich, was Gelbsucht und Bilirubin bewirkt. Was

(Medizin)